Die Mezzosopranistin Nicole Hyde, aufgewachsen in einer Künstlerfamilie in New York City, hat neulich einen Fachwechsel vom lyrischen zum dramatischen Mezzosopran gemacht. Sie begann im Alter von sechs Jahren Piano zu spielen, mit acht spielte sie Oboe und mit zwölf Fagott. Mit 17 begann Nicole Hyde ein Gesangsstudium und legte ihren Bachelor in Gesang an der Pennsylvania State University ab. Während ihres Studiums war sie Ensemblemitglied des Penn State Opera Theater. Sie übernahm dort ein breites Repertoire. Unter anderem sang sie den Bösen Engel in der Weltpremiere von Bruce Trinkleys Oper Eve's Odds. Nach Abschluss des Bachelors ging die junge Mezzosopranistin an die University of Minnesota in Minneapolis, um dort einen Master in Gesang zu machen. An der University of Minnesota war sie Ensemblemitglied des University of Minnesota Opera Theater, wo sie die Rolle des Cherubino in Mozarts Le Nozze di Figaro übernahm.

Nicole Hyde nahm an verschiedenen Musikfestivals in den USA und in Europa teil. Im Sommer 2000 stieß sie zur Austrian-American Mozart Academy in Salzburg, Österreich, wo sie den Cherubino in deren Produktion der Hochzeit des Figaro sang. In den folgenden beiden Sommern war sie Mitglied des Aspen Opera Theater Center, wo sie den Cherubino covierte. Danach war sie Mitglied des Young Artist Program der Sarasota Opera und der Des Moines Metro Opera, wo sie die Rolle der Lady Essex in Benjamin Brittens Gloriana covierte.

2003 sang Nicole Hyde in der amerikanischen Premiere von Daron Hagens Oper Vera of Las Vegas mit dem Center for Contemporary Opera in New York City. Danach folgte eine Produktion von Cosi fan tutte mit der Modus Opera in New York City, in der sie die Rolle der Dorabella übernahm. 2005 bekam sie die Einladung, an der Opera Iowa erneut die Dorabella zu singen und am Outreach-Programm der Des Moines Opera teilzunehmen, wo sie Schulkinder an die Oper heranführte. Im gleichen Jahr sang sie die Rolle des Fourth Child in The Happy Prince an der Kentucky Opera.

Daneben stand Nicole Hyde auch in der Rolle des Sesto in Händels Giulio Cesare und Maddalena in Rigoletto auf der Bühne. Aus ihrem Interesse an zeitgenössischen Opern heraus hat sie zwei Opern in New York City vorbereitet und zur Premiere gebracht: The Well Cradle beim New York Theatre Workshop und The Rose Project mit der Music-Theatre Group.

Auf der Bühne hat die junge Mezzosopranistin mit der Christ Episcopal Church in Newton, New Jersey, ebenfalls Mozarts Requiem, Händels Messias und Vivaldis Gloria gegeben. Ebenfalls gesungen hat sie Berlioz' Les Nuit d'Ete, Pergolesis Magnificat, J. S. Bachs Cantata 182 und Haydns Lord Nelson Mass mit der Huntington Choral Society, St. Joseph's Church und dem Riverside Orchestra. Auch nahm sie teil am „Joy in Singing Composer's Concert” im Bruno Water Auditorium am Lincoln Center in New York City, wo sie North and South von John Harbison sang.

Nicole Hyde experimentiert gerne mit der Kombination verschiedener Genres und bringt Tanz, Kunst und Neue Musik zusammen. Dabei kooperiert sie mit verschiedenen Tanzprojekten. Bei dem Projekt Sourcing Stravinsky beim Tanztheater Workshop arbeitete sie eng mit Choreographen zusammen. Außerdem konnte sie in Zusammenarbeit mit der Tanzkompanie ihrer Mutter Cherniak Dance einige Arbeiten ihres Vaters Peter Hyde erstmals der Öffentlichkeit vorstellen. Aufführungsorte waren das 92nd Street Y, die Riverside Church, Joyce SoHo und das Merce Cunningham Studio, alle in New York City.

Nach ihrem Umzug nach Berlin nahm Nicole Hyde am Europäischen Musikfest in Stuttgart teil, wo sie Lieder und Auszüge aus Mahlers Des Knaben Wunderhorn sang. Auch mit dem Sinfonie-Orchester Spandau hat sie Ausschnitte aus Des Knaben Wunderhorn gesungen. Mit der Gruppe Urban Opera hat sie einige Konzerte gegeben, inklusive einem Konzert unter dem Titel Love Songs, bei dem sie Lieder von George Gershwin und Cole Porter sang.

Auch reines Bühnentheater ist interessant für Nicole Hyde. Seit sie in Berlin lebt, trat sie sowohl in englischen als auch in deutschen Theaterstücken auf. Bei einer Adaption von Sarah Kanes 4.48 Psychosis – eine Vorpremiere als Teil des HAU 100° Festivals in Berlin – stand sie auf der Bühne. Außerdem spielte sie im Rroma Theater Klub die Becky in Keine Party ohne Billy, einer Adaption von Harold Pinters Stück The Party, und the Singer in Anders*, ebenfalls basierend auf Stücken von Sarah Kane. Zudem hat sie in einem Kurzfilm gespielt, The Kitchen Sink Drama.




DisclaimerImpressumHomeNicole Hyde • Mezzo Soprano • 2013